Turnsaal mit schlanker Dachkonstruktion


Die Gemeinde Fels am Wagram in Niederösterreich hat die Volks- und Neue Mittelschule um einen Turnsaal erweitert. Die Mehrzweckhalle mit Foyer, Bibliothek und Küche mit Essensausgabe wird für die schulische Nachmittagsbetreuung genutzt und bietet auch einen Ort für externe Events und regionale Sportveranstaltungen.

Das neue Raumkonzept mit einer Nutzfläche von insgesamt ca. 1.140 m² schließt den Gewölbekeller des Altbestandes ein. Überhöhte KIELSTEG Elemente mit einer Bauhöhe von 56 cm, welche über die Gebäudebreite von 15 m frei spannen, bilden das Flachdach des 430 m² großen Turnsaales. Dabei reduziert das schlanke KIELSTEG Tragwerk die Gesamthöhe und den Materialverbrauch des Gebäudes signifikant. Im Gegensatz zu konventionellen Binderkonstruktionen kann an die ebene und flächig geschlossene Dachkonstruktion an jeder beliebigen Stelle Sportequipment sowie Klimatechnik angehängt werden.

Geplant wurde der Turnsaal vom Architekturbüro Christian Galli aus Krems, Ausschreibung und örtliche Bauaufsicht führten das Atelier Langenlois Kerzan u. Vollkrann in Kooperation aus. Entstanden ist ein höchst ansprechender und zentraler „Ort der Begegnung“ mit klarer Funktion. Rechtzeitig mit dem Schuljahr 2019/20 wurde die Mehrzweckhalle in Betrieb genommen.

EDEKA setzt auf Nachhaltigkeit


Optisch ansprechend und zugleich funktional ist die KIELSTEG Holzdecke des 1.500 m² großen EDEKA Marktes im saarländischen Beckingen. Mit einer Länge von 26 Metern überspannen die KIELSTEG Elemente den Verkaufsraum und überkragen den Eingangsbereich um weitere 6,5 Meter. Somit verfügt der Verkaufsraum über eine sehr große, stützenfreie Fläche, die flexibel eingerichtet werden kann. Die Kielstegbauelemente, die über eine Umwelt-Produktdeklaration (EPD) und damit über einen transparenten CO2-Fußabdruck verfügen, erzeugen mit ihrer natürlichen und streifigen Holzuntersicht eine stimmungsvolle Kulisse. Die an der KIELSTEG Decke abgehängte Beleuchtungs- und Versorgungstechnik wird stilvoll in Szene gesetzt. Das modern konzipierte Einkaufszentrum feierte kürzlich Eröffnung.

 

Das neue KIELSTEG Technik-Handbuch


Ab sofort steht das aktualisierte Handbuch als E-Paper oder PDF bereit. Das 132-seitige Nachschlagewerk enthält alle wichtigen Neuerungen sowie umfassende Details zu Planung, Statik und Bauphysik für den Einsatz der Holzbauelemente. Anhand einer ausführlichen Vorstellung von Referenzprojekten wird das Einsatzspektrum der Dach- und Deckenelemente gezeigt. Das Handbuch adressiert als solide Planungsgrundlage Architekten, Planer und Bauingenieure.

Die neue Ausgabe des Technik-Handbuchs als E-Paper oder im PDF-Format finden Sie hier.

 

Supermarkt mit KIELSTEG-Dach


Mit Blick auf Nachhaltigkeit wurde das Dachtragwerk der neuen EUROSPAR-Filiale in Hartberg in Österreich mit rund 2.300 m² KIELSTEG Holzbauelementen errichtet. Auch die hochwertige Optik, die schnelle Montage und die Leistungsfähigkeit der Fertigbauelemente konnten punkten. Die große Spannweite der Dachelemente schafft eine flexibel nutzbare Verkaufsfläche von etwa 1.700 m², die geprägt ist von der edlen, natürlichen Holzuntersicht. Das nur etwa einen halben Meter hohe Flachdach des Supermarktes ist so ausgelegt, dass es zur Hälfte begrünt werden kann.

Für die Gebäudebreite von 30,8 m und das 5,4 m frei auskragende Vordach ist lediglich eine Mittelachse mit zwei Stützen als Auflager vorhanden. 21,1 m lange KIELSTEG Elemente überspannen den vorderen Gebäudeteil und überkragen die Hauptfassade, 15,4 m lange Elemente den rückwärtigen Gebäudeteil.

ETB (ETA) für KIELSTEG erteilt


KIELSTEG Bauelemente haben sich in den letzten vier Jahren eindrucksvoll in zahlreichen Projekten EU-weit und darüber hinaus mit Blick auf die Anforderung großer Tragwerks-Spannweiten und die daraus resultierende hohe Nutzungsflexibilität von Gebäuden bewiesen.

Ermöglicht hat dies eine gut funktionierende Zusammenarbeit mit kompetenten, lokal angesiedelten Betrieben, die mittlerweile eine sechs Länder vernetzende Vertriebspartnerschaft bilden. Im Sinne einer weiteren gemeinsamen Entwicklung und Stärkung der regionalen sowie überregionalen Märkte wurde eine Europäische Technische Bewertung (ETB bzw. ETA) für die KIELSTEG Technologie unerlässlich. Nach einer gut dreijährigen Zusammenarbeit mit der MPA Stuttgart als abwickelnde Prüfstelle wurde die ETB vom DIBt Berlin als ausstellende Behörde erteilt. Die Europäische Technische Bewertung regelt von nun an die Herstellung und Anwendung von KIELSTEG Bauelementen in den Mitgliedsländern der EU als Basis der CE-Kennzeichnung.

14 Meter stützenfrei in Schneelastzone 3


Im Rahmen der Umstrukturierung und Erweiterung des Betriebsstandorts der Florian Gaass GmbH in Grainet wurde eine ca. 14 x 45 m große Werkshalle errichtet. Die Dachkonstruktion konnte in Schneelastzone 3 mit mehr als 14 m langen KIELSTEG Dachelementen stützenfrei ausgeführt werden und gewährleistet damit optimale Arbeitsbedingungen. Zudem sind das Holzdach und die integrierten Lichtbänder optisch ansprechend und schaffen ein angenehmes Raumklima. Mit den nur 61 cm hohen KIELSTEG Elementen wurde die Werkshalle als flaches Gebäude realisiert.

Leistungsstark und nachhaltig ökologisch


KIELSTEG steht für hohe Leistungsfähigkeit und eine nachhaltig ökologische Bauweise. Das bereits mehrfach für weit gespannte Dachkonstruktionen im Industrie- und Gewerbebau eingesetzte Holzbauelement verfügt jetzt auch über eine Umwelt-Produktdeklaration (Environmental Product Declaration, EPD), die den CO2-Fußabdruck transparent macht.

Das Bauen mit Holz ist die wohl effizienteste Methode, um CO2-Emissionen zu vermeiden und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Ressourcenschonung. Die EPD für KIELSTEG ist nach internationalen sowie europäischen Normen ISO 14025 und EN 15805 zertifiziert und findet daher sowohl innerhalb als auch außerhalb Europas Anwendung bei der Realisierung von Gebäuden mit einem geringen CO2-Fußabdruck.

Weltweit größtes KIELSTEG Projekt


Mehr KIELSTEG als je zuvor wird bei einem Projekt im Landkreis Ravensburg in Baden-Württemberg verbaut. Für den DRK Rettungsdienst Bodensee-Oberschwaben entsteht in Weingarten ein vierstöckiges Gebäude für die Rettungswache und die Verwaltung. Die Architekten und Bauingenieure vom Ingenieurbüro Thomas Hendl in 88677 Markdorf und der Statiker Hubert Jehle vom Ingenieurbüro Tragwerksplanung Jehle in 88214 Ravensburg planten die Dach- und Deckenkonstruktion mit in Summe 5.000 m² KIELSTEG Holzbauelementen.

Für die Decken dienen 20 m lange Elemente als Durchlaufträger und für das Dach bis zu 12.40 m lange Elemente als Einfeldträger. Neben der Spannweite waren die geringen Fundamentlasten bei der KIELSTEG-Lösung entscheidend, denn der Neubau wird auf einer bestehenden Gründung errichtet. Bis Ende 2019 soll der Bau fertiggestellt sein.

KIELSTEG-Dach für Rosenberger


Rosenberger errichtet in Fridolfing im Rahmen der laufenden Erweiterung ein Logistikzentrum. Für die dreischiffige Dachkonstruktion des Gebäudes für Stanztechnik und Montage wurden ca. 2.300 m² KIELSTEG-Holzelemente montiert. Die beiden äußeren Hallenschiffe sind jeweils mit bis zu 19,70 m langen KIELSTEG Elementen überspannt und rahmen die in der Mitte liegende Konstruktion aus KIELSTEG- und Shed-Dach-Elementen ein, wodurch die Halle natürlich und blendfrei beleuchtet wird.

 

KIELSTEG nimmt neues Element ins Programm


Neu im Lieferprogramm von KIELSTEG sind leichtere und schlankere Dachelemente für Spannweiten bis zu 12 m, geeignet als Primär- oder Sekundärtragwerk für kleinere Gewerbebauten wie Werkstätten, Showrooms oder Bürogebäude. Die „Basic-Line“ ergänzt das bisherige Programm, das mit Dach- oder Deckenelementen große Spannweiten anspricht. Bis zu 27 Meter lassen sich mit den Holzbauteilen der „Select-Line“ direkt als Einfeldsystem überbauen. Die üblichen Stützenraster im Hallenbau können somit erheblich vergrößert und die Primärkonstruktion stark reduziert werden. Die Flächen lassen sich folglich flexibler nutzen. Auskragende Dachkonstruktionen können – je nach Lastfall und Anforderung – mit bis zu 10 m realisiert werden. Bei den neuen Elementen wurde der Materialeinsatz des nachwachsenden Rohstoffes Holz optimiert, um auch kleinere Spannweiten bis 12 Meter bei reduzierten Brandschutzanforderungen wirtschaftlich abdecken zu können. Das vergleichsweise niedrige Eigengewicht und der hohe Vorfertigungsgrad der Bauelemente verkürzen die Montagezeiten deutlich. Die neuen Holzbauelemente erfüllen die Brandschutzklasse REI 30 und sind sowohl in Sicht- als auch in Industriequalität mit oder ohne Kanneluren lieferbar.