Möbelmanufaktur baut mit KIELSTEG


Die Möbelmanufaktur Faustmann realisiert den Neubau der eigenen Produktionshalle mit KIELSTEG. Bei diesem Projekt überzeugen die Holz-Bauelemente auch aus ästhetischer Perspektive als Lösung für eine Sekundärdeckung. Bei der 5.000 m² groβen Halle werden Holzelemente mit einer Gesamtlänge von knapp 16 m bei einer Feldlänge von 5,25 m eingesetzt. Das Dreifeldsystem liegt auf einer BSH-Haupt- und Nebenträgerkonstruktion auf. Für die Produktionshalle des Möbelbauers werden 3.569 m² KIELSTEG Leichtbauelemente in Sichtqualität verbaut.

Neubau MINI-Ausstellung


Neubau MINI-Ausstellung
Für das Autohaus VÖGL entsteht am Standort Straubing ein neuer MINI Showroom. Das Planungsbüro Gebetsberger ZT setzt für die Dachkonstruktion des Neubaus unter anderem auf ca. 14 m lange KIELSTEG Elemente. Etwa 200 m² werden bei diesem Projekt verbaut.

ALLERGOSAN setzt auf die Nachhaltigkeit von Holz


ALLERGOSAN setzt auf Nachhaltigkeit von Holz

In Graz entsteht ein neuer und sehr moderner Gebäudekomplex für das Institut Allergosan Pharmazeutische Produkte Forschungs- und Vertriebs GmbH. Beim Bau ihres 2.185 m² groβen Lagergebäudes setzt das Unternehmen bei der Realisierung des Dachtragwerkes ganz auf die Nachhaltigkeit, Leistungsfähigkeit und Ästhetik von Holz. Die dafür verwendeten KIELSTEG-Elemente werden hier bewusst als Sekundärtragwerk eingesetzt, welches auf einer klassischen Stahlbeton- Primärkonstruktion liegt. Die beim Institut Allergosan verbauten Elemente sind neu in ihrem Konzept, sie konzentrieren Material flexibel, effizient und gezielt da, wo es ausschlieβlich für die Kundenanforderungen arbeitet. Diese Effizienz zahlt sich aus. Das Hallengebäude kommt ob der 13,5 Meter spannenden Elementen mit zwei Binderachen und 4 Stützen aus.

PRECIPLAST baut mit KIELSTEG


Große Halle mit KIELSTEG Dachelementen aus Holz

Im österreichischen Wartberg entstand ein neues Gebäude für das Unternehmen PRECIPLAST Kunststofftechnik Ges.m.b.H. Beim Neubau der Produktions- und Lagerhalle sowie des Bürokomplexes wurden KIELSTEG Holzelemente mit einer Spannweite von 10 m eingesetzt. Bei diesem Projekt sind 1.366 m² KIELSTEG Elemente vom Typ KSE 280 und KSE 310 verbaut worden, geliefert vom österreichischen Vertriebspartner ZMP. Die in die Elemente integrierten Lichtkuppeln sorgen für ein natürliches Lichtspiel im Gebäudeinneren.

Kosten gespart durch KIELSTEG Lösung


Kosten gespart durch KIELSTEG Lösung

Mit fast 1.500 m² KIELSTEG-Elementen hat eine Spenglerei und Dachdeckerei ihr Bauvorhaben in Österreich umgesetzt. Für das Dach des Neubaus der Hatzmann GmbH in Hofkirchen kamen KSE 280 mit einer Spannweite von 12,3 m zum Einsatz. Auch das praktische Vordach wurde mit einer Auskragung der Holzleichtbauteile von 4 m realisiert. Die Entscheidung für die KIELSTEG Elemente, geliefert von der ZMP GmbH, ist unter anderem auf die erhebliche Kosteneinsparung gegenüber vergleichbaren Lösungen zurückzuführen, welche sich aus der statischen Leistungsfähigkeit der Holzelemente ergibt.

KIELSTEG prägt Stimmung im Tanzsaal


KIELSTEG prägt Stimmung im Tanzsaal

Die hochwertige und unbehandelte Holzuntersicht der KIELSTEG Decke prägt die warme Atmosphäre des neuen Tanzsaales in Gifhorn in Niedersachsen. Das Dach des komplett aus Holz konstruierten Neubaus der Tanzschule CP-Dance wurde mit 365 m² KIELSTEG Elementen realisiert. Nachdem die 12,5 m langen KIELSTEG Elemente Ende Januar montiert wurden, konnten im neuen Tanzsaal bereits im März die ersten Kurse stattfinden.

Erweiterung unter KIELSTEG Dach


Erweiterung unter KIELSTEG-Dach

Um den Kunden noch mehr Einkaufskomfort zu bieten, wurde der Schuh- und Textilmarkt im Inn-Center in Neuötting vergröβert. Mit dem Umbau ist neben der Erweiterung der Verkaufsfläche auch die Lagerkapazität verdoppelt worden. Bei der Dachkonstruktion des 400 m² umfassenden Anbaus kamen die hochtragfähigen KIELSTEG Elemente zum Einsatz. Mit ihrer Länge von 10 m überspannen sie die ganze Breite des Gebäudeteils stützenfrei. Damit wird sowohl im neuen Verkaufsbereich als auch im Lagerraum die uneingeschränkte Möglichkeit der Flächennutzung sichergestellt.

KIELSTEG macht flexible Raumnutzung möglich


Die klare, geradlinige Formgebung des neuen Verwaltungsgebäudes von Marx Reisen wirkt leicht und urban. Dazu trägt die Fassade mit heller Metallverkleidung und groβen Fensterflächen bei. Um eine flexible Nutzung des Grundrisses im obersten Stockwerk zu sichern, setzten die Architekten der Hinterschwepfinger Projekt GmbH auf die Vorzüge der KIELSTEG Elemente.

Die herausragenden Eigenschaften der Leichtbauteile waren dabei das entscheidende Kriterium. Aufgrund der ausgeklügelten KIELSTEG Konstruktion wird der wertvolle Rohstoff Holz nur dort eingesetzt, wo es tatsächlich notwendig ist. Daraus ergibt sich nicht nur ein ökologischer Vorteil, sondern auch ein hervorragendes Verhältnis von Eigengewicht zu statischer Leistungsfähigkeit. Durch den Einsatz von KIELSTEG Elementen wird die Überbauung der gesamten Spannweite auch stützenfrei möglich und somit die maximale Nutzungsflexibilität der Räume erreicht.

materialPREIS 2015 für KIELSTEG!


KIELSTEG Deutschland, Materialpreis 2015, Baierl + Demmelhuber

Für ihre Verwendung der innovativen KIELSTEG Technologie sind die Architekten und Planer der Hinterschwepfinger Projekt GmbH aus dem oberbayerischen Mehring mit dem begehrten materialPREIS 2015 ausgezeichnet worden. Beim Bau eines neuen Werkstätten- und Fertigungszentrums für die Baierl & Demmelhuber Innenausbau GmbH setzte Hinterschwepfinger ganz auf die Leichtbau-Innovation aus Holz, um eine flexiblere Nutzung der Produktionsfläche zu ermöglichen – und um der Halle ein charakteristisches Äuβeres zu verleihen, das dem ästhetischen Anspruch des Auftraggebers gerecht wird. Das neue Werkstätten- und Fertigungszentrum in Töging am Inn ist mit seiner Fläche von 3.000 Quadratmetern das bis dato gröβte Projekt, das in Deutschland mit der KIELSTEG Technologie umgesetzt worden ist.

Die aus namhaften Architekten, Professoren und Designern bestehende Expertenjury prämierte die Hinterschwepfinger Projekt GmbH dafür mit dem ersten Preis in der Kategorie „Holz und Holzwerkstoff“. Der materialPREIS ist 2015 zum dritten Mal von der Materialagentur raumPROBE vergeben worden. Dieses Jahr würdigte er Architekten, Innenarchitekten, Planer und Designer, die qualitativ, innovativ oder visionär Material in ihren Projekten zum Einsatz gebracht haben.

Projekt B-Mine: Vorzüge von KIELSTEG kommen auch in Belgien zum Tragen


KIELSTEG Deutschland, B-Mine

Leben, Arbeiten, Einkaufen und Entspannen auf der größten denkmalgeschützten Industrieanlage in Flandern: Das ist eine der Zielsetzungen des Projektes B-Mine. Ausgangspunkt war die Sanierung einer 32 Hektar groβen Bergwerksbrache im belgischen Beringen. Der Masterplan für die Sanierung der 1989 geschlossenen B-Mine sieht eine ausgewogene Vernetzung von Wohnen, Arbeiten und Einkaufen vor – mit Hilfe der KIELSTEG Dachbauelemente.

Bei der Gestaltung und Umsetzung wird auf die konzeptionelle Einbindung von denkmalgeschützten Gebäuden und des groβen Abbauberges geachtet. Eine zentrale Rolle bei der Neubebauung übernimmt dabei der zentrale Platz mit 700 Stellplätzen und dem angrenzenden Retailpark. Für einen nahtlosen Übergang zwischen den historischen Gebäuden, dem zentralen Park und dem Abbauberg sorgt die 15.000 m² groβe Gründachfläche des Retailparks.

Der belgische Architekt Frederik Vaes setzt mit der Materialwahl von Glas und Holz für sein Bauwerk feine Akzente, um zur Stahl- und Backstein-Stimmung der umliegenden Minenbauwerke eine emotionale Differenzierung zu schaffen. Bei seiner Dachkonstruktion setzt er dabei ganz auf die Nachhaltigkeit und Leistungsfähigkeit der KIELSTEG Bauelemente. Sie ermöglichen ihm, den Vordachbereich und die weitläufige Erschlieβungszone vor den Shops stützenfrei zu halten. Mit 7,4 m Feldspannweite und 4,9 m Vordachauskragung bei einer Bauhöhe von 38 cm ist die Konstruktion enorm schlank. Neben den kurzen Bauzeiten und der markant streifigen Oberfläche der KIELSTEG Elemente prägen sie die Stimmung des zentralen Platzes.