Architektonische Freiheit und Flexibilität


Der KIWI in Lerberg westlich von Oslo darf aktuell wohl mit Recht als Norwegens grünstes Lebensmittelgeschäft bezeichnet werden. Das markante Gebäude mit der auffälligen Dachform ist das Ergebnis eines Architekturwettbewerbs, den das renommierte Architekturbüro A-Lab mit seinem Entwurf für sich entscheiden konnte.

Das Bauwerk ist nicht nur für KIWI selbst ein Aushängeschild, sondern setzt auch in Sachen Ökosensibilität ein Zeichen. Eine maximale Energieeffizienz und ein minimaler CO2-Fußabdruck standen im Fokus der Planer, entsprechend setzte man auf eine konsequente Holzbauweise. Die Wände bestehen aus Brettsperrholz (CLT), die charakteristische Dachkonstruktion wurde mit KIELSTEG realisiert. 

Die KIELSTEG Holzbauelemente ließen den Planern zudem spannende Freiheiten bei der architektonischen Gestaltung. Die geforderte Dachspannweite von insgesamt 40 m, aufgeteilt in zwei Felder zu je 20 m, konnte trotz hoher Lastanforderungen (Schnee und Dachbegrünung) mit nur einer Stützachse im Gebäude und vergleichsweise schlanken, nur 80 cm hohen Dachelementen erreicht werden. Mit seiner ca. 2.200 m² großen Gründachfläche bettet sich der Supermarkt gefällig in den natürlichen Umgebungskontext. Die Dachvegetation sichert darüber hinaus die biologische Vielfalt und schafft wichtigen Lebensraum für zahlreiche Insektenarten.

Motivierende Raumatmosphäre


Eine hohe Aufenthaltsqualität und eine motivierende Raumatmosphäre standen im Mittelpunkt der Planungen für die beiden neuen Werkstätten des Caritasverbands im Tauberkreis e.V. in Bad Mergentheim und in Lauda-Königshofen. Die Architekten setzten dabei auf die Vorteile des KIELSTEG Holzbausystems als Dachkonstruktion und nutzen sie gleichzeitig als praktisches und sinnvolles Gestaltungelement für die Innenräume. 

Ca. 6.000 qm KIELSTEG Holzbauteile kamen bei den zwei Neubauprojekten zum Einsatz, darunter auch hochtragfähige Elemente mit über 22 m Spannweite. Geplant wurden die beiden Projekte vom Architektur- und Planungsbüro APParchitekten in Lauda-Königshofen.

Einschließlich der Werkstätten umfassen die beiden neuen Gebäudekomplexe jeweils einen Mensabereich mit Essensausgabe, einen Verwaltungsbereich mit Sozial-, Umkleide- und Aufenthalts-räumen sowie einen offen gestalteten Empfangsbereich. Alle Räumlichkeiten sind hell und lichtdurchflutet und auf ein Optimum an Aufenthaltsqualität ausgelegt, was sich begünstigend auf Psyche und Motivation der darin arbeitenden Menschen auswirken soll. Das KIELSTEG System, das für die schlanke Dachkonstruktion eingesetzt wird, erweist sich dabei auch als ebenso praktisches wie unkompliziertes Gestaltungselement für den Innenbereich. Die Oberfläche der Holzbauteile ist gehobelt und naturbelassen und bereits mit dem Auflegen bildet sich eine strukturierte und warm anmutende Untersicht. Eine Verkleidung ist weder aus formalen noch aus brandtechnischen Gründen notwendig. Die Versorgungstechnik kann direkt an der Holzdecke angebracht werden, was weiteren Spielraum für die Innenarchitektur schafft.

Holz ist Trumpf


In Kürze wird die neue Sportfabrik der Sportfreunde Rodgau fertiggestellt. Das ca. 2.500 qm große Gebäude beinhaltet eine Sporthalle sowie verschiedene Funktionsräume. Bei dem Neubau setzen die Architekten von Mathes & Neumann (Rodgau) auf eine ökologische Holzrahmen-Bauweise mit KIELSTEG Dach. Dabei kommen KIELSTEG Bauteile des Typs KSE485 zum Einsatz, die die 15 m breite Halle stützenfrei überspannen. Neben den ökologischen Vorteilen können die Holzbauelemente hier – wie so oft – vor allem auch mit ihrer statischen Leistungsfähigkeit bei vergleichsweiser schlanker Konstruktion punkten.

Die Bauausführung einschließlich der Vorfertigung der Wandelemente übernimmt das Ingenieurholzbauunternehmen OCHS aus Kirchberg.

Nachhaltig und temporär ausgelegt


Bereits ein Jahr hat sich die temporäre Hofer-Filiale in der Wiener Seestadt Aspern nun bewährt, zwei weitere Jahre der Nutzung folgen noch. Dann siedelt sich die Hofer-Filiale in einem anderen Gebäude der Seestadt an, welches aktuell noch nicht fertiggestellt ist. Damit die Nahversorgung auch in der Zwischenzeit sichergestellt wird, wurde ein voll funktionstüchtiger, 730 m² großer Supermarkt in Holzmodulbauweise und mit KIELSTEG Dach errichtet. Geplant wurde das Projekt vom Architekturbüro Malek Herbst.

Das Gebäude kann – mit Ausnahme der Bodenplatte – jederzeit zur Gänze zerlegt, mittels Lkw abtransportiert und an einem anderen Standort wieder aufgebaut werden. Die Wände bestehen aus bereits gedämmten Modulen in Holzriegelbauweise mit einer hinterlüfteten Lärchenholz- Fassade. Das Dachtragwerk besteht aus KIELSTEG Elementen, die bei einer Bauhöhe von lediglich 48,5 cm 15 m frei von Wand zu Wand spannen. So wird eine maximale Nutzungsflexibilität erreicht.

Flexible Raumnutzung gesichert


Der Wirtschaftshof in Ried überzeugt durch ein modernes und nachhaltiges Konzept. Zwischen Gewerbeareal und Wohnbebauung gelegen fügt sich der Neubau perfekt in die Landschaft ein und weist im Inneren eine zukunftsweisende Gestaltung auf. Da eine flexible Raumnutzung elementar ist, um auf künftige Ausstattungsanforderungen reagieren zu können, setzte das Architekturbüro Urmann + Radler aus Linz auf stützenfreie Flächen und plante die Dachkonstruktion mit den KIELSTEG Elementen. Auf ca. 2.300 m² Nutzfläche sind alle städtischen Dienstleistungen wie Straßenreinigung, Instandhaltung, Abfallwirtschaft und Fuhrpark zentral untergebracht.

Turnsaal mit schlanker Dachkonstruktion


Die Gemeinde Fels am Wagram in Niederösterreich hat die Volks- und Neue Mittelschule um einen Turnsaal erweitert. Die Mehrzweckhalle mit Foyer, Bibliothek und Küche mit Essensausgabe wird für die schulische Nachmittagsbetreuung genutzt und bietet auch einen Ort für externe Events und regionale Sportveranstaltungen.

Das neue Raumkonzept mit einer Nutzfläche von insgesamt ca. 1.140 m² schließt den Gewölbekeller des Altbestandes ein. Überhöhte KIELSTEG Elemente mit einer Bauhöhe von 56 cm, welche über die Gebäudebreite von 15 m frei spannen, bilden das Flachdach des 430 m² großen Turnsaales. Dabei reduziert das schlanke KIELSTEG Tragwerk die Gesamthöhe und den Materialverbrauch des Gebäudes signifikant. Im Gegensatz zu konventionellen Binderkonstruktionen kann an die ebene und flächig geschlossene Dachkonstruktion an jeder beliebigen Stelle Sportequipment sowie Klimatechnik angehängt werden.

Geplant wurde der Turnsaal vom Architekturbüro Christian Galli aus Krems, Ausschreibung und örtliche Bauaufsicht führten das Atelier Langenlois Kerzan u. Vollkrann in Kooperation aus. Entstanden ist ein höchst ansprechender und zentraler „Ort der Begegnung“ mit klarer Funktion. Rechtzeitig mit dem Schuljahr 2019/20 wurde die Mehrzweckhalle in Betrieb genommen.

EDEKA setzt auf Nachhaltigkeit


Optisch ansprechend und zugleich funktional ist die KIELSTEG Holzdecke des 1.500 m² großen EDEKA Marktes im saarländischen Beckingen. Mit einer Länge von 26 Metern überspannen die KIELSTEG Elemente den Verkaufsraum und überkragen den Eingangsbereich um weitere 6,5 Meter. Somit verfügt der Verkaufsraum über eine sehr große, stützenfreie Fläche, die flexibel eingerichtet werden kann. Die Kielstegbauelemente, die über eine Umwelt-Produktdeklaration (EPD) und damit über einen transparenten CO2-Fußabdruck verfügen, erzeugen mit ihrer natürlichen und streifigen Holzuntersicht eine stimmungsvolle Kulisse. Die an der KIELSTEG Decke abgehängte Beleuchtungs- und Versorgungstechnik wird stilvoll in Szene gesetzt. Das modern konzipierte Einkaufszentrum feierte kürzlich Eröffnung.

 

Supermarkt mit KIELSTEG-Dach


Mit Blick auf Nachhaltigkeit wurde das Dachtragwerk der neuen EUROSPAR-Filiale in Hartberg in Österreich mit rund 2.300 m² KIELSTEG Holzbauelementen errichtet. Auch die hochwertige Optik, die schnelle Montage und die Leistungsfähigkeit der Fertigbauelemente konnten punkten. Die große Spannweite der Dachelemente schafft eine flexibel nutzbare Verkaufsfläche von etwa 1.700 m², die geprägt ist von der edlen, natürlichen Holzuntersicht. Das nur etwa einen halben Meter hohe Flachdach des Supermarktes ist so ausgelegt, dass es zur Hälfte begrünt werden kann.

Für die Gebäudebreite von 30,8 m und das 5,4 m frei auskragende Vordach ist lediglich eine Mittelachse mit zwei Stützen als Auflager vorhanden. 21,1 m lange KIELSTEG Elemente überspannen den vorderen Gebäudeteil und überkragen die Hauptfassade, 15,4 m lange Elemente den rückwärtigen Gebäudeteil.

14 Meter stützenfrei in Schneelastzone 3


Im Rahmen der Umstrukturierung und Erweiterung des Betriebsstandorts der Florian Gaass GmbH in Grainet wurde eine ca. 14 x 45 m große Werkshalle errichtet. Die Dachkonstruktion konnte in Schneelastzone 3 mit mehr als 14 m langen KIELSTEG Dachelementen stützenfrei ausgeführt werden und gewährleistet damit optimale Arbeitsbedingungen. Zudem sind das Holzdach und die integrierten Lichtbänder optisch ansprechend und schaffen ein angenehmes Raumklima. Mit den nur 61 cm hohen KIELSTEG Elementen wurde die Werkshalle als flaches Gebäude realisiert.

Weltweit größtes KIELSTEG Projekt


Mehr KIELSTEG als je zuvor wird bei einem Projekt im Landkreis Ravensburg in Baden-Württemberg verbaut. Für den DRK Rettungsdienst Bodensee-Oberschwaben entsteht in Weingarten ein vierstöckiges Gebäude für die Rettungswache und die Verwaltung. Die Architekten und Bauingenieure vom Ingenieurbüro Thomas Hendl in 88677 Markdorf und der Statiker Hubert Jehle vom Ingenieurbüro Tragwerksplanung Jehle in 88214 Ravensburg planten die Dach- und Deckenkonstruktion mit in Summe 5.000 m² KIELSTEG Holzbauelementen.

Für die Decken dienen 20 m lange Elemente als Durchlaufträger und für das Dach bis zu 12.40 m lange Elemente als Einfeldträger. Neben der Spannweite waren die geringen Fundamentlasten bei der KIELSTEG-Lösung entscheidend, denn der Neubau wird auf einer bestehenden Gründung errichtet. Bis Ende 2019 soll der Bau fertiggestellt sein.