Projekt B-Mine: Vorzüge von KIELSTEG kommen auch in Belgien zum Tragen


KIELSTEG Deutschland, B-Mine

Leben, Arbeiten, Einkaufen und Entspannen auf der größten denkmalgeschützten Industrieanlage in Flandern: Das ist eine der Zielsetzungen des Projektes B-Mine. Ausgangspunkt war die Sanierung einer 32 Hektar groβen Bergwerksbrache im belgischen Beringen. Der Masterplan für die Sanierung der 1989 geschlossenen B-Mine sieht eine ausgewogene Vernetzung von Wohnen, Arbeiten und Einkaufen vor – mit Hilfe der KIELSTEG Dachbauelemente.

Bei der Gestaltung und Umsetzung wird auf die konzeptionelle Einbindung von denkmalgeschützten Gebäuden und des groβen Abbauberges geachtet. Eine zentrale Rolle bei der Neubebauung übernimmt dabei der zentrale Platz mit 700 Stellplätzen und dem angrenzenden Retailpark. Für einen nahtlosen Übergang zwischen den historischen Gebäuden, dem zentralen Park und dem Abbauberg sorgt die 15.000 m² groβe Gründachfläche des Retailparks.

Der belgische Architekt Frederik Vaes setzt mit der Materialwahl von Glas und Holz für sein Bauwerk feine Akzente, um zur Stahl- und Backstein-Stimmung der umliegenden Minenbauwerke eine emotionale Differenzierung zu schaffen. Bei seiner Dachkonstruktion setzt er dabei ganz auf die Nachhaltigkeit und Leistungsfähigkeit der KIELSTEG Bauelemente. Sie ermöglichen ihm, den Vordachbereich und die weitläufige Erschlieβungszone vor den Shops stützenfrei zu halten. Mit 7,4 m Feldspannweite und 4,9 m Vordachauskragung bei einer Bauhöhe von 38 cm ist die Konstruktion enorm schlank. Neben den kurzen Bauzeiten und der markant streifigen Oberfläche der KIELSTEG Elemente prägen sie die Stimmung des zentralen Platzes.